zurück

ALTGRIECHISCH

I.

Die Sprache der Philosophie II
Erweiterung des Wortschatzes, Vertiefung der Grammatik,
Lektüre kleiner klassischer Texte

Die Einladung richtet sich an jene Studierende, welche „Die Sprache der Philosophie I“ besucht haben. Herzlich willkommen sind auch solche TeilnehmerInnen, die frühere,  in Schule oder Studium erworbene Griechischkenntnisse  neu beleben wollen. Im Zentrum des Interesses stehen wiederum ausgewählte Texte aus den verschiedenen Epochen der griechischen Philosophie.

Kurs-Nr: SZ 112-525. 8 mal montags 16.15-17.45 Uhr; Beginn: 21.10.2013. Gebühr: 57,20€ /32,80 € 
Ort: Haus der Weiterbildung in der Goethestr. 9-11, 12207 Berlin-Lichterfelde, Raum 204

II.
Sokrates und Alkibiades im Dialog über Moral und Politik

Lektüre und Interpretation von Platons „Großem Alkibiades“
(für TeilnehmerInnen mit Griechischkenntnissen)

Ganz und gar zu Unrecht machten die Philosophiehistoriker für lange Zeit einen weiten Bogen um den „Großen Alkibiades“, nachdem David Friedrich Schleiermacher im Jahre 1826 über diesen einzigartigen platonischen Dialog den Schleier der angeblichen Nicht-Authentizität gelegt hatte. Jedoch spricht modernen Spezialforschungen zufolge mittlerweile wieder Vieles dafür, dies in der Antike eifrig gelesene, vielfach kommentierte und hoch geschätzte Werk für echt platonisch zu halten oder jedenfalls seinen Verfasser in ganz enger Beziehung zur platonischen Akademie zu sehen und damit in großer Treue zu den wesentlichen Intentionen des Sokrates. Denn es begegnet uns hier sowohl in der Art der Fragestellung als auch in der Strategie ihrer Beantwortung das „Sokratische“ geradezu in Reinkultur.  Worauf Sokrates in seiner „Apologie“ immer wieder mit allem Nachdruck abhebt, nämlich auf die philosophische Priorität der Sorge um uns selbst vor der Sorge um die Dinge, die (nur) zu uns gehören oder gar um Dinge, die noch weiter von uns entfernt sind, das erfährt im Dialog des Sokrates mit dem politischen Hitzkopf Alkibiades eine mustergültige dialektische, elenktische und mäeutische Durcharbeitung, kulminierend in hinreißenden Mutmaßungen über die (Selbst)Erkenntnis der menschlichen Seele.
In dem Kurs wenden wir uns den entscheidenden Dialogabschnitten in mikrologischer Textanalyse zu und rekonstruieren - am Leitfaden der Schlüsselbegriffe im griechischen Original – die sprachliche Textur, in der sich ein Diskurs über das Verhältnis von Moral und Politik offenbar unweigerlich bewegt.

Kurs-Nr: SZ 112-528. 6 mal dienstags 19,45-21.15 Uhr; Beginn: 14.1.2014, Gebühr: 42,00 € /24,00 € 
Ort: Haus der Weiterbildung in der Goethestr. 9-11, 12207 Berlin-Lichterfelde, Raum 207

Der Kurs bereitet zugleich vor auf die Veranstaltung:
Platon „Alkibiades I“ in dialogisch-musikalischer Szene
Sonntag, 9.3.2014, 17 Uhr in der Alten Feuerwache Zehlendorf.